Mistgabel, Mohrrübe und Esel

Ein Jahr vor Herzberg/Mausner/Snyderman veröffentlichte George Alexander Kelly (1905-67)
in den USA einen Artikel, in dem er folgenden Hinweis gab:

"Motivationstheorien können in zwei Typen eingeteilt werden, in >>Schub<<-Theorien und >>Zug<<-Theorien. Innerhalb von >>Schub<<-Theorien finden wir solche Begriffe wie Trieb, Motiv oder sogar Reiz. Innerhalb von >>Zug<<-Theorien finden wir Ausdrücke wie Ziel, Wert oder Bedürfnis. In Begriffen einer wohlbekannten Metapher können wir auch von >>Mistgabel<<-Theorien auf der einen und von >>Mohrrüben<<-Theorien auf der anderen Seite sprechen. Unsere Theorie dagegen gehört zu keiner von beiden. Da wir es vorziehen, auf die Natur des Tieres selbst zu achten, könnten wir unsere am besten eine >>Esel<<-Theorie nennen."

(Kelly, G. A. ([1958]/ 1965): Der Motivationsbegriff als irreführendes Konstrukt [Original: Man's constructions of his alternatives], in: Thomae, H. (Hg.): Die Motivation menschlichen Handelns, Köln/Berlin: Kiepenheuer & Witsch, S. 500)